Was du über Bienenwachs wissen solltest

Naturwabenbau

Die aufwendige Herstellung von Bienenwachs

Um ein Kilo Bienenwachs herzustellen, futtern die Baubienen nämlich die Menge an Nektar, die für etwa 10 Kilo Honig gereicht hätte. Wachs ist demnach wertvoller als Honig. Aus Wachs bauen Bienen ihre Waben. Sie sind Kinderzimmer, Apotheke und Vorratskammer. Sie sichern Gesundheit und Wohl des ganzen Bienenvolkes. 

Zur Wachserzeugung besitzen die Bienen an ihrem Bauch 8 spezielle Drüsen. Sie befinden sich zwischen dem dritten und sechsten Hinterleibsring. Dort „schwitzt“ die Biene dünne, weiße Plättchen aus, die kaum sichtbar sind und das unvorstellbar geringe Gewicht von 0,0008 Gramm haben. Anfangs ist das Wachs weiß, doch dann schieben die Bienen es mit den Hinterbeinen zu ihren Mundwerkzeugen und verkneten es mit Pollen, Propolis und Drüsensekreten, so dass schlussendlich die gelbe Farbe entsteht, die typisch für Bienenwachs ist.

Wachskreislauf in der Imkerei

In der Bienenwirtschaft besteht ein eigener Wachskreislauf. Je nachdem, ob konventionell oder ökologisch geimkert wird, wird das Bienenwachs bebrüteter Zellen eingeschmolzen und für neue Mittelwände verwendet. Bioland-Imker*innen dürfen für Mittelwände nur Entdeckelungs- oder Drohnenwachs verwenden, welches nie oder nur einmal bebrütet wurde, um Rückstände und Verunreinigungen möglichst gering zu halten. Bei Demeter ist im Brutraum des Bienenstocks nur Naturbau zugelassen, vorgefertigte Mittelwände aus Altwachs sind tabu. Werden die Rahmen später entnommen und der Honig herausgeschleudert, bleiben die Waben übrig. Damit das Bienenwachs der Bienen nicht verschwendet wird, schmelzt der Imker es ein, um es von Rückständen durch Brut und Futterlagerung zu befreien. Alternativ kann der Imker natürlich auch andere Produkte aus Wachs fertigen, etwa Kerzen. Oder er verkauft sein Wachs, zum Beispiel an Hersteller wie uns. Für unsere Bienenwachstücher beziehen wir auschließlich Wachs aus Bio-Imkereien. Dabei liegt uns die wesensgemäße Bienenhaltung besonders am Herzen. 

Unsere Bienenwachstücher können je nach Pflege und Verwendung bis zu zwei Jahren genutzt werden – länger also, als jede Kerze brennt.

Foto © Imkerei Heinrichsgarten®, Alexander Schlotter